Secondhand: erfrischend anders

Die Secondhand-Branche in Deutschland ist längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Mit schicken Läden und attraktiven Preisen hat sie in den vergangenen Jahren immer mehr Kunden gewinnen können. Anreiz für den Kauf von Secondhand ist oftmals das gute Preis-Leistungsverhältnis. Daneben ist mittlerweile die Suche nach etwas Originellem abseits der Einheitlichkeit der großen Modeketten zunehmend ein Grund für den Kauf im Secondhand-Laden. Außerdem enthält Secondhand-Kleidung – anders als vielfach Neukleidung - keine aggressiven Chemikalien mehr.

Aus Alt mach Neu

Eine bunte Vielfalt zeichnet die Branche heute aus: Neben Secondhand-Läden gibt es edle Vintage-Shops, die erlesene Stücke früherer Modeepochen verkaufen oder kleine Fashion-Läden, in denen hippe Mode aus Altkleidern angeboten wird. Auch Beschäftigungsinitiativen haben vielerorts den Secondhand-Markt als Arbeitsfeld entdeckt: Aus ausrangierten Textilien werden neue Kleidungsstücke und Accessoires gefertigt und im eigenen Laden angeboten.

Secondhand als Lifestyle

So bedient Secondhand heute die verschiedensten Facetten: Ein Trend, der dem Wunsch vieler Menschen entspricht, sich individuell zu kleiden, aber auch Ressourcen und den Geldbeutel zu schonen. Secondhand kann also kreative und innovative Mode sein, die zugleich sozial und ökologisch verträglich ist. Ein Besuch im nächsten Secondhand-Laden gehört inzwischen für immer mehr Menschen zu einem nachhaltigen Lifestyle.