Große Spendenbereitschaft bei Sammelaktionen für Flüchtlinge

Verschiedene FairWertung Sammler führten in den letzten Wochen Kleiderspendenaktionen für Flüchtlinge hier in Deutschland oder aber in Flüchtlingslagern in Krisengebieten durch. Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung war dabei überwältigend.

In München wurden so viele Altkleiderspenden in der Erstaufnahmeeinrichtung Bayernkaserne abgegeben, dass eine Sortierung vor Ort nicht mehr möglich war. Daher wurde die Beschäftigungsgesellschaft diakonia , die über jahrelange Erfahrung im Umgang mit Kleiderspenden verfügt, mit der Sortierung und der bedarfsgerechten Bereitstellung beauftragt. In der Bayernkaserne können daher jetzt viel mehr Ausgaben an die Flüchtlinge erfolgen. Nur durch tatkräftige Unterstützung von über 400 ehrenamtlichen HelferInnen ist es möglich, die inzwischen über 90 Tonnen Kleiderspenden zu bewältigen. „Wir waren und sind immer noch überwältigt von der Spendenbereitschaft der Münchner Bevölkerung. Vielen Dank auch an die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen!“ sagt Martina Kreis, Betriebsleiterin von diakonia secondhand. Auf der Seite der Inneren Mission ist eine Liste mit weiterhin benötigten Artikeln eingestellt. (Hier geht es zur Liste)

Eine ähnliche Erfahrung machte die Brockensammlung Bethel. Die Bielfelder hatten zur Spende von Babybekleidung für Flüchtlingskinder auf der Neugeborenenstation der Betheler Geburtshilfeklinik aufgerufen. Am Ende war die gespendete Menge so groß, dass weiteren Kliniken in der Region Textilien zur Verfügung gestellt werden konnte. Zudem konnte ein Teil unentgeltlich an Flüchtlinge in der Ukraine weitergeleitet werden.

FairWertung angeschlossene Organisationen leisten aber auch Hilfe vor Ort in den Krisengebieten. So bereitet die Sammelzentrale Laupheim, ein Mitgliedsverband der aktion hoffnung Rottenburg-Stuttgart, aktuell eine Hilfslieferung für die Flüchtlinge im Nordirak vor. Warme Mäntel, Jacken, Pullover, Hemden und Hosen für Erwachsene und Kinder sollen helfen eine humanitäre Katastrophe im Nordirak zu verhindern. Knapp 21.000 kg Bekleidung für mehr als 20.000 Menschen gehen Mitte Dezember auf den Weg in den Nordirak. Auch hier konnten die beteiligten Organisationen von einer außerordentlich hohen Spendenbereitschaft der Bevölkerung berichten.

Auch die Deutsche Kleiderstiftung unterstützt Menschen aus Krisengebieten in Deutschland. Ab sofort liefert die Deutsche Kleiderstiftung Winterjacken und Schuhe an das Landesaufnahmelager in Friedland, wo aktuell 700 Flüchtlinge untergebracht sind. Da die Kapazitäten in den örtlichen Kleiderkammern nicht ausreichen, hat sich das Diakonische Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen an die Deutsche Kleiderstiftung gewandt. „Wir wurden gebeten, die Diakonie in Niedersachsen bei der Versorgung der Flüchtlinge mit geeigneter Winterkleidung zu unterstützen. Dieser Bitte kommen wir natürlich gern nach“, sagt Ulrich Müller, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Kleiderstiftung. Wöchentlich liefert nun die Deutsche Kleiderstiftung die passenden Sortimente nach Friedland.

Vielen Dank an alle SpenderInnen und EhremamtlerInnen!

i 21.11.2014